http://www.best-age-conference.com/
 

11. Demografie-Kongress

11. Demographie-Kongress Best Age

08.11. - 09.11.2016

Die Zukunft liegt im Quartier

Was macht Städte und Regionen lebenswert? Zur Beantwortung dieser Frage wendet sich der Blick immer mehr dem persönlichen Lebensraum zu, dorthin wo die Menschen zuhause sind – das Quartier, der Kiez, das Viertel. Gerade bei der Bewältigung der vielfältigen Herausforderungen durch den demografischen Wandel spielt die (soziale) Quartiersentwicklung eine herausragende Rolle. Deutschland wird immer heterogener, das zeigt sich nicht nur auf Ebene der Städte und Landkreise, sondern bereits viel kleinräumiger im einzelnen Dorf, Stadtteil oder Quartier. Die Gewährleistung von gesellschaftlicher Teilhabe und gleichwertigen Lebensverhältnisse ist eine wachsende Zukunftsaufgabe. Hier gilt es, auch die Chancen durch die Digitalisierung zu nutzen. Neben den Fragen, die mit der Aufnahme von Flüchtlingen verbunden sind, wie etwa Unterbringung und Versorgung, steht nun die Frage im Vordergrund, wie eine nachhaltige Integration gelingen kann. Von besonderer Bedeutung ist Bildung. Viele der nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge sind im schulpflichtigen Alter, viele andere müssen für den Arbeitsmarkt nachqualifiziert werden. Darüber hinaus gibt es in Deutschland bereits jetzt ca. 1,2 Millionen Menschen ohne Berufsausbildung. Es gilt, die Bildungsbeteiligung und vor allem die Bildungschancen von Menschen mit Migrationshintergrund deutlich zu erhöhen, auch als wesentlicher Schlüssel für eine Integration in den Arbeitsmarkt. Der Bedarf ist da: Bis 2030 sinkt die Zahl der Personen im Erwerbsfähigen Alter um fünf Millionen. Auf dem Demografiekongress werden Ideen, Initiativen und Projekte vorgestellt, wie Städte und Gemeinden die Integration durch Bildung und in den Arbeitsmarkt unterstützen können. Auch im Alter wollen die Menschen in ihrem gewohnten Lebensumfeld wohnen bleiben. Es gilt in den Quartieren, engagementfördernde Strukturen aufzubauen, eine wohnortnahe Versorgung zu gewährleisten und neue Wohnformen anzubieten. Neben Fragen zur Quartiers-, Stadtentwicklung und Wohnungsbau wendet sich der Demografiekongress auch neuen Gemeinschafts-Modellen zu, wie Seniorengenossenschaften und internetbasierten Nachbarschaftsnetzwerken.

Der 8. Generationengerechtigkeits-Preis der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen (SRzG), angeregt und finanziert durch die Stiftung Apfelbaum, wird erstmalig auf dem Demografie-Kongress verliehen. Letztes Jahr wurde der 5. Demografie-Preis der SRzG verliehen. Die Ausschreibung ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Der Preis soll die gesellschaftliche Diskussion über generationengerechte Politik fördern, ihr eine wissenschaftliche Grundlage verleihen und Handlungsperspektiven eröffnen. Weitere Informationen unter www.srzg.de

Der Demografie-Kongress Best Age ist der jährliche Treffpunkt für Vordenker, Entscheider und Gestalter aus Bund, Ländern, Kommunen, Verbänden und Wissenschaft. Hierbei legt der Kongress ein besonderes Augenmerk auf die „Wandelgestalter “ vor Ort in den Kommunen. Seit bereits zehn Jahren begleitet der Kongress die Demografiepolitik und konnte schon einige Impulse aussenden und Diskussionen auf die Agenda setzen. Zahlreiche Kooperationspartner gewährleisten eine aktuelle, entscheidungsnahe und praxisrelevante Programmgestaltung.


Hier finden Sie den Programmflyer zum Download

Highlights:

  • Vorstellung des siebten Altenberichts Sorge und Mitverantwortung in der Kommune (in Kooperation mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), u.a. mit dem Vorsitzenden Prof. Andreas Kruse
  • Angekommen, was nun? Integrationsstrategien in Bund, Ländern und Kommunen, u.a. mit Ulrich Weinbrenner, Leiter des Stabes Gesellschaftlicher Zusammenhalt im Bundesministerium des Innern
  • VIVACITY - Neue Wohnkonzepte für den demographischen Wandel (in Kooperation mit Kondor Wessels), u.a. mit Prof. Dr. Martin Klaffke, Direktor Hamburg Institute of Change Management
  • Quartiere in Niedersachsen: Generationen- und zukunftsfähig, u.a. mit Eberhard Hoffmann, Geschäftsführer Studentenwerk Hannover
  • Nachbarschaft 2.0 – Chancen der Digitalisierung für die Quartiersentwicklung (in Kooperation mit dem BMFSFJ), u.a. mit Eckhard Feddersen, Berater, Feddersen Architekten
  • Forschungsprojekte für Kommunen und Regionen im demografischen Wandel (in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung), u.a. mit Prof. Dr. Stefan Kirn, Universität Hohenheim, Projekt UrbanLife+ in Mönchengladbach

Eine Initiative des

Behörden Spiegel Logo


Gefördert vom

Logo "Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend"


Partner

dbb Tarifunion




Kooperationspartner

 
Partner
Logo der ICT AG